Die richtige Multichannel Marketing Strategie bei SimuTus.

Multichannel-Marketing-Tipps für deine E-Commerce-Strategie

Durch Multichannel-Marketing einen Schritt voraus sein.

Vor einem Kauf überprüfen deine Kunden oft mehrere Kanäle. Hier ist eine gute Multichannel-Marketing Strategie wichtig, um vielleicht deinen Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein.

Zeitalter des Multichannel-Betriebs. Deine Präsenz auf nur einer Plattform ist oft nicht ausreichend. Du wirst immer die Lead-Generierung verpassen, die du von anderen Quellen bekommen könntest. Natürlich gibt es auf allen anderen Kanälen bereits einen Wettbewerb, dies macht jedoch eine effektive Multichannel-Marketingstrategie umso wichtiger.

Jetzt kann es ziemlich kompliziert und aufwändig sein, auf mehreren Kanälen zu werben, bzw. präsent zu sein. Spezielle Schnittstellenlösungen oder Tools können hier helfen, den Überblick zu behalten.

Es ist wichtig, die passende Plattform für dein Unternehmen zu finden. Über welchen Kanal erreiche ich meine Zielgruppe am besten. Facebook hat mehr registrierte Benutzer als jedes andere soziale Netzwerk. Es kann jedoch sein, dass es nicht so gut zu deinem Unternehmen passt wie LinkedIn oder Twitter. In der Regel haben B2Cs einen besseren Erfolg auf Facebook oder Instagram. Für B2Bs kann in diesem Fall LinkedIn oder Xing die bessere Wahl sein. Um hierzu eine Antwort zu finden, kann es neben den üblichen Auswertungen auch interessant sein, direkt deine Zielgruppe zu fragen. Gängige Plattformen sind:

Bezahltes Marketing in Google oder Affiliate-Vertriebsnetzen
Soziale Medien
Organische Suchmaschinenergebnisse
Marktplätze
Online-Communities
Blogger/Infuencer erwähnt
Messaging-Anwendungen
E-Mail

Ein Blick auf die Mitbewerber hilft natürlich auch. Vielleicht ist dieser auf einen der Kanäle noch nicht stark vertreten, der aber durchaus Potential hat.

 

Lerne die Reise deiner Kunden kennen

Oft benötigt es mehr als einen Touchpoint oder eine Interaktion, bis deine Kunden bei dir kaufen. Sie kaufen selten ein Produkt in deinem Shop, wenn sie es zum ersten mal sehen. Sie werden sich Informationen zu dem Produkt suchen, Bewertungen lesen und die Preise auf anderen Plattformen vergleichen.

Um dein E-Commerce-Unternehmen zu pushen, ist es vom Vorteil, wenn du die Reise deiner Kunden verstehst.
Es gibt hier vier Phasen die durchlaufen werden – Bewusstsein, Überlegung, Entscheidung und der Kauf.

Die Bewusstseinsphase kann z.B. in Social Media stattfinden. Bei Interesse wird dein Onlineshop besucht. Danach werden nach Rezensionen und anderen Informationen gesucht, meistens in Google oder direkt in einem Blog. Dann führt eine Kaufentscheidung zu einem Marktplatz (z.B.Amazon) oder besser, zurück zu deinem Onlineshop, wo dann endlich dein optimierter Checkout-Prozess greift. Bis zu diesem Punkt, kann der Kunde mit fünf bis sieben Kanälen interagieren. Wenn du den Weg kennst, kannst du an gewisse Punkte eingreifen und optimieren.

 

Dynamisches Remarketing über alle Kanäle
Mit dem dynamischen Remarketing kannst du Produktanzeigen an Kunden schalten, die deinen Onlineshop bereits besucht haben. Deine Kunden bekommen so zugeschnittene Anzeigen zu sehen, von Produkten die zuvor auf deinen Onlinshop angesehen wurden. Dies kann zu höheren Umsätzen und zu einer niedrigeren Abbruchrate führen.

Bei dieser Technik verbindest du deinen Produktfeed z.B. mit deinem Facebook- und Google- Account. Die Verbindung läuft über eine eindeutige ID. Preis, Bild, Beschreibungen, etc, können so kommuniziert werden. So sieht dein Shopbesucher das angeschaute Produkt später in Facebook wieder oder z.B. über Google als Display-Anzeige.

Du kannst auch auf E-Mails oder Chatbots zurückgreifen. So kann an einen speziellen Rabatt auf das Produkt erinnert werden.

Remarketing auf so vielen Plattformen wie möglich, ist sicherlich nicht falsch.

Bonus-Tipp – Aktivieren Sie Ihre Produktanzeigen für die dynamische Prospektion auf Facebook und Google. Dynamische Prospektion bringt Benutzerinformationen und Ihre Produktinformationen zusammen, um Ihr bestes Produkt zur richtigen Zeit den Menschen zu zeigen, die es wünschen. Das ist ideal, um neue Kunden zu gewinnen.

 

Der richtige Content auf dem richtigen Kanal
Beachte das nicht jeder Content einfach auf allen Kanälen bespielt werden kann. Jeder Kanal ist einzigartig. Was für E-Mails funktioniert, kann auf Facebook fehlschlagen. Was auf Facebook funktioniert, muss lange nicht auf Instagram gut ankommen.

Auf YouTube kannst du Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Nutzung deines Produkts veröffentlichen. E-Mail-Marketing kannst du für Produkt-Updates, Cross-Selling-Produkte und andere personalisierte Nachrichten nutzen. Facebook, Instagram oder Twitter können kurze Informationen enthalten und vielleicht auf dein Blog weiterleiten.

 

Erfolg mit der richtigen CRM Software
Eine geordnete und langfristige Bindung der Kunden zu deiner Marke oder Produkt ist auch abhängig von deiner CRM Software. So können alle wichtigen Informationen zu deinen Kunden gespeichert werden und du kannst den ganzen Vertriebsablauf nachvollziehen. Personalisierte Strategien können für mehr Umsatz sorgen.

Auch kann so Kanalübergreifen mit dem Kunden kommuniziert werden.

 

Influencer und UGC
Das richtige Einsetzen von den passenden Influencer kann ein starkes Tool sein. Sehr stark und schnell ist die Wirkung im B2C Bereich. Influencer erreichen deine Kunde auf Vertrauensbasis und haben oft eine große Reichweite. Blogbeiträge oder kurze Videos, wie ein Influencer deine Produkt präsentiert sind gängig.

Ähnlich ist auch der Bereich UGC (User-generated-content). Hier ist der Inhalt gemeint, der nicht von dir kommt, sondern direkt von deinen Kunden. Dazu gehört:

Mundpropaganda
Online-Bewertungen und Testimonials
Forumsdiskussionen
Social Media Beiträge

User-generated-content ist eine der besten Marketing-Taktiken, die Sie im E-Commerce-Multichannel-Marketing anwenden können.

Frag deine Kunden ob sie deine Produkte in einem Video bewerten können, das du dann auf deinen Onlineshop stellst. Zeige langjährige Kunden mit einem konkreten Beispiel in einem Newsletter. Fordere Kunden auf, ihre Erfahrung mit deinem Produkt zu teilen. Nutze eine coole Art und verwende ein Hashtag für eine Aktion.

Unzählige Möglichkeiten bieten sich. Hier solltest du natürlich aufpassen, das die Erfahrungen mit deinem Produkt auch positiv sind!

 

Testen, testen, testen
Mach deine eigenen Erfahrungen. Nutze die Hilfe, den freien Content aus vielen Blogs und YouTube-Videos, aber teste die Möglichkeiten. Nicht jeder Punkt oder Strategie passt zu deinem E-Commerce-Business und deiner Marke. Aber einige „Standard-Strategien“ bringen schon die low hanging fruits.